Umzug auf uberspace

Ich habe dank einem Blogeintrag uberspace.de als Hoster entdeckt, und bin bisher begeistert was die Jungs und Mädels dort einem ermöglichen.
Vom alten Hoster (HostEurope – da gehen schonmal keine eigenen https-Zertifikate) zum neuen Hoster umgezogen mit OwnCloud und WordPress.

Der WordPress-Umzug ging mit BackWPup wirklich gut. Einfach die sql-Datei einspielen, Dateien aus dem Backup-Zip rüberkopieren (nur wp-content), dann noch sicherheitshalber eine Reinstallation durchgeführt und schon war alles beim alten, prima.

KK der Domain zu InternetWorx ist beauftragt. Ab dann ist haschick.de auch über https-erreichbar 🙂

Garten Teil 1 – der hintere Teil

Mittlerweile ist unsere Gartenplanung mit dem Garten- und Landschaftsbauer Böhme abgeschlossen. Die Ideen von Herrn Nils Böhme und vor allem die 3D-Planung und Ansichten haben uns gut gefallen und uns auch das ein oder andere Umplanen lassen.
Gerade eben sind die Mitarbeiter (wirklich sehr nett!) fertig geworden mit dem begradigen der hinteren Fläche, abböschen der Seiten sowie dem Säen des Rasens.
Erste Bilder anbei. Wenn ich noch welche von vorher finde, wir das Ganze noch ergänzt.

Jetzt heißt es: gießen, gießen, gießen (2x pro Tag).

Die Sprenkleranlage mit Zubehör (Wassersteckdosen) ist auch schon in Planung, mehr dazu später.

Klingel mit Kamera – Teil 2

Ein Update zum Thema „Klingel mit Kamera“ (Teil 1):
Die Kamera ist mittlerweile angebracht. Ein Problem gab es dabei: das PoE-Kabel verzweigt sich nach ca. 20cm in ein Stromkabel und ein LAN-Kabel, damit man, falls kein PoE vorhanden ist, einen Stromadapter anschließen kann. Problem dabei: die Wand bei uns ist ca. 30cm dick (25cm Duotherm plus Putz Innen und Außen etc.).
Ein Loch in Verzweiger-Stärke (ca. 2cm Durchmesser) wollte ich nicht bohren. Daher wurde der Verzweiger kurzerhand mit einem Messer auf Stärke des LAN-Kabels geschnitzt. Das geht erstaunlich gut, es ist wirklich sehr viel Plaste ringsherum. Und schließlich ging das Kabel auch durch die 6mm Bohrung in der Wand.
Die Befestigung der Kamera erfolgt mit 3 Schrauben und macht einen sehr soliden Eindruck, genauso wie das Aluminiumgehäuse. Auch wenn die Produktbeschreibung sagt, dass das ganze wetterfest ist, haben wir sicherheitshalber noch eine Runde Acryl drumgemacht.

Das Bild am Tag und in der Nacht ist wirklich super für das Geld. Mit der neuen Firmware von HikVision kann das Bild auch gedreht / gespiegelt werden. Noch ein Hinweis: das Einstellen der Bewegungszonen (Bewegungsereignisse) geht aus mir unerklärlichen Gründen NICHT in einer virtuellen Maschine (VM mit VMware). Da ich quasi fast nur damit arbeite, hat das einige Zeit gedauert, dieses Problem zu erkennen. Der Support von HikVision war dabei leider nicht hilfreich.

Als Resultat sehe ich nun:
– oben im Büro auf dem Rechner wer unten klingelt
– kann mir jederzeit das Bild auf dem Tablet und dem Handy ansehen (aktuell mit der Software „IPCam Viewer Basic“)

Was jetzt noch fehlt: ein Tablet im Flur und eine Reaktion auf die Bewegungserkennung, so dass das Bild automatisch angezeigt wird, sobald eine Bewegung erkannt wird.

Lunos TAC – Version 1.03

Seit bereits ca. 2 Monaten(?) ist die TAC-Version 1.03 draußen. Ein Changelog gibt’s leider nicht, da laut Lunos „nur noch geringer Änderungen durchgeführt werden“.
Hier trotzdem der Link zum direkten Download: http://www.lunos.de/media/medialibrary/USB_Firmware_Updater_1.03_1qzYwtF.zip/
Neue Sachen habe ich bisher nicht entdeckt. Die an Lunos gesendete Idee, doch ein einstellbares Offset für die Temperatur zu den Einstellungen hinzuzufügen, wurde leider nicht umgesetzt. Bei uns ist die Raumtemperatur des Lunos immer ca. 2 Grad zu hoch. Immerhin stimmt die Feuchtigkeitsanzeige mittlerweile ungefähr.

Lunos TAC

Lunos TAC

Zudem muss man nicht mehr das Lunos-Konfigurationstool runterladen, sondern man kann die Lunos-Konfiguration (bzw. den Konfigurations-Code) auch direkt auf der Webseite berechnen lassen: http://www.lunos.de/de/konfigurator/
Finde ich gut!

Laut Webseite kann man irgendwie auch Lüftungsdaten exportieren. Im Menüpunkt „Systemeinstellungen“ kann man den Modus von „Firmware upgrade“ auch auf „Datenübertragung“ umstellen. Leider wollte mir Lunos nicht verraten, wie man an die Daten kommt. Hat jemand eine Idee? Infos gerne in die Kommentare!

PGP Public Key

Im Rahmen des NSA-Skandals und des bekanntwerden des weltweiten Abhörens von Daten ist es ja durchaus wünschenswert, wenn alle etwas mehr verschlüsseln würden.

Daher ist ab sofort mein PGP Public Key auch auf haschick.de verfügbar. Den Key gibts hier oder rechts unter „sonstiges“. Schreibt mir also sehr gern auch verschlüsselte Mails. Wer Thunderbird als Client nutzt, hat es ja mit Enigma als Addon wirklich sehr einfach 🙂

Anmerkung: Ja, diese Seite ist noch nicht (bzw. nur über einen SSL-Proxy, in dem Fall https://ssl.webpack.de/haschick.de/) erreichbar. Hosteurope gestattet leider die Verwendung von eigenen Zertifikaten nicht, evtl. muss ich mich da doch mal nach einem neuen Hoster umsehen. Ich bin aber dran …

Klingel mit Kamera

Wir haben eine ganz normale Klingel bei uns. Aufgrund der breiten Fensterfront an der Tür (und neben der Tür) fällt ein Türspion leider aus.
Daher die elegante Lösung: Klingel mit Kamera, drin ein Tablet, was das Bild anzeigt, sobald jemand klingt. Und sonst wird das Wetter, Hausstatus etc. angezeigt.

Gibt’s von Siedle und von Gira (Achtung, Gira bringt Q3/Q4 2015 ein neues, besseres Kameramodul raus). Kostenpunkt zumindest bei Gira: rund 2.000EUR (Klingel mit Kamera, Videostation, IP-Gateway). Leider etwas über dem Budget.

Also selber gebaut. Hat den Vorteil, man kann auch gleich noch den Carport mit überwachen.

Erstmal wurde eine Trendnet TV-IP311PI (inkl. PoE-Injektor TP-Link TL-PoE150S, ca. 20EUR) besorgt. Für den Preis (ca. 170EUR) gibt es ein wirklich gutes Stück Hardware. Keine Plaste sondern Aluminium, schön klein und gute Bildqualität.
Achtung: die mitgelieferte Software ist Schrott. Glücklicherweise ist ein Webserver eingebaut. Also in der Fritzbox die passende IP rausgesucht und los gehts. Die initialen Anmeldedaten sind admin/admin. Dann Firmwareupgrade auf die aktuellste Version von Trendnet (aktuell die 5.1.8). Was diese leider nicht kann (da ich die Kamera nicht an der Decke, sondern an der Wand befestigen will): das Bild drehen. Also weitergesucht. Die Trendnet TV-IP311PI wird auch als HikVision DS-2CD2132-I verkauft. Und diese hat eine wesentlich bessere Firmware. Hier der Link zum Download http://www.hikvisioneurope.com/portal/index.php?dir=Product%20Firmware/Cameras/DS-2CD2xx2/
Und diese Firmware ist super 🙂 Drehen, Bereiche definieren, Bild anpassen etc. alles möglich. Spitze, so soll es sein.

Im Idealfall (da die Kamera ONVIF beherrscht) benötige ich auch kein Sensor an der Klingel. Die Kamera meldet sich, sobald sich etwas vor der Tür bewegt. Ich weiß also schon bevor jemand klingelt, das er da ist. Optimal, so soll es sein 🙂

Im nächsten Blog-Eintrag: die verwendete Software (sobald ich das Setup bei mir fertig habe).

SAP Querys transportieren und Transaktionen erstellen

Ab und zu steht man vor dem Problem: wie erstelle ich eine Transaktion für eine SAP Query?

Ja, man kann sich den Namen des generierten ABAP-Programmcodes (z.B. AQW9Z_HR_ADMIN==BR01==========) anzeigen lassen und darauf basierend eine Transaktion erstellen.

Wesentlich besser ist es jedoch, die Transaktion START_REPORT zu verwenden.
Die Parameter sind dabei:

Reporttyp = AQ
Report = Benutzergruppe
Erw. Name = Name der Query

Dies gilt für Querys in Standardbereich (d.h. mandantenabhängig). Für Querys im globalen Bereich (d.h. mandantenunabhängig) muss die 13. Stelle der Benutzergruppe ein G sein. Entsprechend viele Leerzeichen sind an die Benutzergruppe anzuhängen.

Damit ist die Transaktion unabhängig vom automatisch generierten ABAP-Programmnamen.

Transportieren lassen sich Querys über die SQ02 -> Symbol „Transportieren“. Dort ist auch ein Kopieren zwischen den Arbeitsbereichen (Standardbereich / Globaler Bereich) möglich.

KW37 & KW38

Es geht richtig vorwärts, hurra!

Die Trockenbauer waren drin und haben bis auf das Elternbad alles fertig gestellt (Trockenbauwände, Dacheinzugtreppe, Spachteln, Schleifen der Trockenbauwände und Betondecken). Ab Mittwoch gehen die Maler rein.

Parallel haben die Fliesenleger angefangen. Küche, Flur, Treppe, Abstellkammer, Bäder … alles wird nach und nach gefliest. Und die großen Fliesen (wir haben uns für den wilden Verband entschieden) gefallen uns richtig gut!

Die Elektroinstallation wurde weiter gebaut. Wir haben keinen Baustromzähler mehr vor dem Haus, sondern einen richtigen Zählerschrank. Uns werden auch gleich 2 Zähler (einer extra für die Wärmepumpe) installiert, bin gespannt ob sich das überhaupt rechnet.

Beim Balkon wurde auch der Balkonaufbau fertiggestellt. Jetzt müssen wir nur noch den Split und die Balkonsteine legen. Und der Metallbauer kann das Geländer exakt an die Regenrinne anpassen.

Alle „offiziellen“ Tiefbauarbeiten sind auch abgeschlossen (Abwasseranschluss, Regenwasserrinnen etc.).

 

Wärmepumpe & Estrichheizung

Es ist doch etwas komplizierter als gedacht, die Wärmepumpe in Betrieb zu nehmen.

Man benötigt ein Fundament. Dann kommt der Heizungsbauer und baut das Gerät auf. Dann der Elektriker zum Anschließen. Dann der Kältemitteltechniker zum anschließen und einfüllen des Kältemittels. Dann wieder der Heizungsbauer zum aktivieren und einstellen. Aber schlussendlich läuft es wie es soll 🙂 auch wenn die Außeneinheit optisch schon eher hässlich ist, läuft sie wesentlich leiser als gedacht, sehr angenehm!

Die Estrichtrocknung wurde übrigens komplett mit Strom durchgeführt (also ohne Einsatz der Wärmepumpe). Da gingen in einer Woche über 1000kwh durch die Leitung. Autsch. Naja, hilft nichts. Wenn es möglich ist, versucht, die Wärmepumpe vorher anzuschließen!

Info am Rande: Wir haben uns bei Viessmann mal informiert: die Außeneinheit kann nach eigenem Geschmack gestrichen werden. Vielleicht kommt da also noch was.