Schulbushaltestelle Hänichen

Anfang Oktober wurde die neue Bushaltestelle „Am Käferberg“ für die aus Dresden kommenden Busse (360, 366, 353) Richtung Possendorf fertiggestellt. Die behindertengerechte Haltestelle ist an den dahinterliegenden Wander-/Radweg „alter Bahndamm“ angeschlossen und geht (laut Mitteilung des Ordnungsamts vom 18.10.2018) ab 05.11.2018 in Betrieb.

Ab dem 10.12.2018 wird die Haltestelle auch vom Schulbus angefahren.

Was bedeutet das für die rund 40 Grundschulkinder aus dem Ortsteil Hänichen, welche mit dem Schulbus in die Grundschule nach Possendorf fahren?

Aktuell steigen die Kinder direkt im Wohngebiet an der Haltestelle  Käferbergstrasse in den Schulbus. Diese ist aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens nahezu gefahrlos zu erreichen.

Bedauerlicherweise soll diese Haltestelle zukünftig wegfallen. Die Grundschulkinder sind dann angehalten, früh die viel befahrene Bundesstrasse (B170) ohne Ampel, ohne Zebrastreifen und ohne Verkehrshelfer zu überqueren. Lediglich ein Geländer und eine Mittelinsel dienen als Querungshilfe.

Details dazu bspw. auch bei der Sächsischen Zeitung.

Eines unserer Erziehungsziele ist die Selbstständigkeit unserer Kinder und dazu gehört auch, dass sie ihren Schulweg alleine gehen können.

Dass dies ebenfalls im Interesse der Gemeinde Bannewitz liegt, zeigt die Sperrung der Zufahrt für Autos (sogenannte Elterntaxis) zur Schule in Bannewitz (siehe SZ vom 12.05.2018).

Wie also kann die Gemeinde Bannewitz einer Verlegung der Haltestelle veranlassen und somit den Schulweg für die Kinder erschweren?

Ich bin mehrfach mit der Gemeinde Bannewitz (Ordnungsamt, Frau Stiller) in den Austausch gegangen, um meine Bedenken und Sorgen bezüglich der Sicherheit zu offenbaren.

Alle Anfragen bezüglich einer Ampel, eines Zebrasteifens und/oder eines Verkehrshelfers wurden negativ beschieden. Das heißt, diese Vorschläge wurden abgelehnt bzw. müssen im Fall des Verkehrshelfers von den Anwohnern selber umgesetzt werden. Details dazu gern auf Anfrage.

Das Argument vom Ordnungsamt (neben dem Anbringen der Mittelinsel sowie eines Geländers) ist: die Eltern sind für die Sicherheit Ihrer Kinder verantwortlich.

Auch sollte ein weiterer Blitzer „ortsauswärts“ angebracht werden. Ob und wann dieser kommt, ist jedoch derzeit ungewiss.  Definitiv nicht mehr 2018.

Das Ordnungsamt gewährt an 3 Terminen (veröffentliche ich, sobald bekannt: sind bekannt, siehe Schulwegübungen) Schulwegübungen mit der Polizei. Dies finde ich sinnvoll, ändert aber nichts an der Tatsache, dass eine Querung der B170 morgens im Berufsverkehr unsicherer ist als eine Haltestelle im Wohngebiet.

Unser Ziel ist es, die Haltestelle im Wohngebiet für den einen Schulbus (7:26 Uhr) zu erhalten.

Ich bin selber bei der Freiwilligen Feuerwehr in Goppeln-Hänichen, und war bereits bei Verkehrsunfällen dabei. Ich möchte auf keinen Fall zu einem Einsatz ausrücken, wo ein Kind an dieser Stelle unter einem Auto liegt!

Wer seine Meinung dafür oder auch dagegen teilen möchte, kann sich gern unter schulweg (at) haschick.de an mich wenden. Ich würde auch ab und zu ein Update verschicken 🙂

[Update 22.10.2018]

Am Donnerstag, den 25.10.2018, findet die Sitzung des OrtschaftsratsGoppeln/Hänichen im Seniorentreff Rippien (Arztstation) statt. Nachdem ein Treffen mit dem Ordnungsamt leider nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat, werde ich dort hingehen und diesen Punkt ansprechen, eventuell gibt es von dieser Seite noch Vorschläge, wie man den Erhalt der Bushaltestelle erreichen kann. Eine Klage geht natürlich immer, wäre aber erst der letzte Schritt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.