Streichen des Dachüberstandes

Der ein oder andere hat sich ja schon gefragt … Moment, ein Monat lang keine Updates, was ist denn da los?!

Wir haben gestrichen. Klingt einfach, war es aber nicht. Als wir den Vertrag bei KernHaus unterschrieben haben, hieß es einfach „das Gerüst steht ja sowieso, da können Sie ja einfach den Dachüberstand als Bauherrenleistung streichen“. Okay, inhaltlich stimmt es zwar, und es macht auch Spaß, einmal selber am Haus was zu machen. Aber im Endeffekt hat es doch 3 Wochen gedauert, bis wir fertig waren. Gestrichen haben wir ingesamt 5 Tage, immer so zwischen 2 und 6h sowie (bis auf zwei mal, wo ich alleine war) immer mit 2-4 Helfern. Ein Wahnsinns Aufwand, was wir nie gedacht hätten. Das könnte allerdings auch am großen Dachüberstand (40cm bzw. 60cm) gelegen haben.

Ein riesen großes Dankeschön an alle Helfer (Anke, René) und natürlich die indirekten Helfer, welche in der Zwischenzeit auf unsere Kleinen aufgepasst haben (Kathy und Alex).

Gestrichen haben wir erstmal als Grundierung Delta WP Imprägniergrund 1.02. Davon haben wir 5 Liter benötigt. Beim Auftragen des Imprägniergrundes unbedingt Handschuhe tragen, so das nichts auf die Haut kommt! Falls doch, nach ca. 1 Woche gehen die Hautirritationen wieder weg …

Bei der Farbe haben wir uns etwas verschätzt und mussten 2mal nachmischen lassen, was zum Glück kein Problem war. Dort haben wir die HousePaint von Lucite verwendet (beides von CD-Color). Benötigt haben wir hier ingesamt 9 Liter, obwohl es ein Dünnschichtenlack ist.

Wer übrigends als Privatmann auch vernünftige Farbe (= nicht aus dem Baumarkt) kaufen will, ein Tipp für Dresdner und Umgebung: Brillux ist zwar von der Farbe her auch okay, aber extrem(!) überteuert. Auf Nachfrage teilte man mir mit, das Brillux es für Privatleute nochmal extra teuer macht, um die Maler zu schützen. Na schönen Dank auch. Empfehlen kann ich Winkler&Gräbner in Dresden. Top Beratung, immer neues „ad-hoc“ Mischen kein Problem und die Preise sind auch okay (~ 20€ pro Liter). Das ist fast die Hälfte vom Preis, den Brillux haben wollte. Und wenn ihr schonmal da seid, kauft euch einen oder zwei Pinsel (Chinaborsten). Kostet je nach Größe 2-6€, aber das Streichgefühl ist super (klingt komisch, ist aber wirklich so).

Aber nun ist es geschafft. Hier noch ein paar Impressionen. Sonst ist in der Zeit auf der Baustelle nichts weiter passiert, außer das die Unterspannbahn aufgebracht wurde.

Und hier noch ein paar Bilder von der Streichaktion:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.